Strahlenschutzgruppe

 

Allgemeines


A1Neben dem Gefahrgutzug unterhält der Landkreis für besondere Ereignisse mit radiologische und nukleare Gefahren zwei Strahlenschutzgruppen. Im Landkreis Freudenstadt sind diese bei der Feuerwehr Freudenstadt, sowie der Feuerwehr Horb stationiert. Wie auch bei den Gefahrgutzügen, teilen sich die Strahlenschutzgruppen den Landkreis in zwei Zuständigkeitsbereiche: West- und Ostlandkreis. Während die Feuerwehr Freudenstadt den Westlandkreis betreut, ist die Feuerwehr Horb für den Ostlandkreis und einen ca. 23 km langen Autobahnabschnitt auf der BAB 81 zuständig. Größere Einsatzlagen im Strahlenschutz werden von beiden Einheiten gemeinsam bewältigt.

 

Ausstattung


Die Sonderausrüstung der Strahlenschutzgruppe in Horb ist im Wesentlichen auf dem Rüstwagen und dem Gerätewagen-Gefahrgut verlastet. Ergänzt wird diese Ausstattung durch die ebenfalls in Horb stationierte ABC-Erkunder-Einheit des Bundes. Da die Sonderausrüstung zusammen mit der des Gefahrgutzuges untergebracht ist und sich auch die Grundtätigkeiten von Strahlenschutzgruppe und Gefahrgutzug ähneln, sind Mannschaft und Ausbildung dieser beiden Spezialeinheiten in Horb kombiniert. Das heißt Mitglieder des Gefahrgutzuges sind automatisch in der Strahlenschutzgruppe tätig und umgekehrt. Dadurch lassen sich Synergieeffekte bei den umfangreichen Zusatzausbildungen und -übungen zwischen beiden Bereichen ausnutzen.

 

Aufgaben


A2

Zum Einsatzbereich der Strahlenschutzgruppe zählen insbesondere Transportunfälle mit radiologischen oder nuklearen Gefahrstoffen. Darüber hinaus kann die Strahlenschutzgruppe auch bei Unfällen oder Störungen in ortsfesten Anlagen zum Einsatz kommen. Dabei erstreckt sich das Spektrum von Prüfstrahlern in der Industrie, beispielsweise zu Schichtdickenmessungen, bis hin zu medizinischen Röntgenanlagen. Auch Unfälle und defekte mit mobilen Strahlern, wie beispielsweise zur Schweißnahtprüfung können einen Einsatz für die Strahlenschutzgruppe der Feuerwehr bedeuten.

Glücklicherweise stellen Einsätze in diesem Gefahrenbereich eher die Ausnahme im Einsatzaufkommen der Feuerwehr Horb dar. Nichts desto trotz müssen die sich Feuerwehrangehörigen auch in diesem Aufgabenbereich stets weiterbilden und üben, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.