Steigerturm

 Standort

 

Am 17. September 1983 wurde das aktuelle Feuerwehrhaus in der Florianstraße, neben dem Marmorwerk eingeweiht. In der Zwischenzeit befindet sich neben dem Feuerwehrhaus auch die Duale Hochschule (DHBW Stuttgart Campus Horb). Durch die Lage am Neckar ist der Standort für Übungsdienste besonders gut geeignet. Hierzu wurde auf dem Feuerwehrhof auch ein dreiströckiger Steigerturm gebaut, so dass das Retten und Sichern von Personen aus höheren Lagen, das Anleitern und vieles weitere geübt werden kann.

Das Feuerwehrhaus umfasst 12 Fahrzeugboxen inklusive einer Waschhalle. Ein baulich von der Fahrzeughalle getrennter Umkleidebereich mit mehreren Spindreihen ist ebenso vorhanden wie eine Funk- und eine Atemschutzwerkstatt, sowie die Kleiderkammer der Feuerwehr Horb. Dies stellt auch den Arbeitsbereich der hauptamtlichen Gerätewarte dar. Die Gerätewarte sowie die Werkstätten erledigen Aufgaben für die gesamte Feuerwehr Horb. Ein großer Versammlungssaal, in dem Unterrichte und Forbildungen ebenso wie Feuerwehrsitzungen stattfinden ist ebenfalls in das Gebäude integriert. Dieser Versammlungssaal wird auch vom Gemeinderat und der Stadtverwaltung Horb für diverse Sitzungen genutzt.

 


In Verlängerung der Fahrzeughalle befindet sich die sogenannte Zentrale (Bild unten). Von diesem Raum aus halten die noch nicht ausgerückten Feuerwehrleute mittels Funk und Telefon Kontakt zu den Einsatzkräften und der Leitstelle, so dass von hier aus im Bedarfsfall weitere Fahrzeuge oder Gerätschaften zur Einsatzstelle geschickt werden können. Im Katastrophenfall oder bei Großschadenslagen läuft sowohl die Koordination als auch die Abarbeitung von Einsätzen über die Zentrale und den Versammlungssaal. Das bedeutet dort werden die einzelnen Einsätze - die von der Leitstelle, aber auch von anderen Behören (Polizei, Bauhof) oder von Bürgern selbst gemeldet werden - entgegengenommen, prioisiert und dann Einsatzkräfte zugeteilt. Diese Art von Einsatzleitung mit Unterstützung der Führungsgruppe wird als "Führungshaus" bezeichnet. Hierzu ist die Zentrale mit zwei Funkplätzen für den 4 m-Funk, einem Computer, einem Fax und einer eigenen Telefonleitung ausgesattet. Auch eine Notstromeinspeisung ist vorhanden, so dass auch bei einem Stromausfall die Einsätze abgearbeitet und so den Bürgern geholfen werden kann.

Zentrale

 

In Eigenarbeit wurde von den Feuerwehrangehörigen ein Bereitschaftsraum an das Feuerwehrhaus angebaut. Dieser wird ebenfalls für Unterrichte und Übungen, aber auch für kameradschaftliche Dienste verwendet. Dieser befindet sich an der Gebäuderückseite und verfügt zudem über eine weitläufige Terasse zum Neckar hin.

Ein Teil des ehemaligen Marmorwerks, das neben dem Feuerwehrhaus zu finden ist, wird von der Feuerwehr als Lager verwendet. So werden dort in der Regel große Gegenstände wie Gitterboxen mit Sandsäcken oder Ersatzteile für Einsatzfahrzeuge aufbewahrt. Weiterhin ist hier auch das alte Tanklöschfahrzeug, welches von der Alterwehr restauriert wird, untergestellt.

 


Weitere Bilder:

FrontansichtTankstelleAmpelMarmorwerk